Einzelbeitrag

Erst pomadig, dann agil und zielstrebig

Iserlohn Seilersee. Der VfK Iserlohn hat sich im Heimderby gegen den M.S.V Iserlohn mit 2:0 durchgesetzt. Dennoch galt: Erst pomadig, dann agil und zielstrebig.

Vergangenen Sonntag spielten die Seniorenmannschaften des VfK Iserlohn ihre ersten Pflichtspiele der neuen Saison. Während die Herren (Erste und Zweite) zwei Siege einstreichen konnten, unterlagen die Damen deutlich.

„Erst pomadig, dann agil und zielstrebig“

So lautet die Interpretation des Chef-Coaches Günter Hassenpflug über das Heimspiel seiner Ersten, „Mit der ersten Halbzeit war ich überhaupt nicht einverstanden -nicht vom Ergebnis her- sondern wie pomadig wir agiert haben. In der Halbzeit-Pause haben wir einige Dinge besprochen -was die Mannschaft auch ab der 46.Minute umgesetzt hat!“. Und tatsächlich war mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit gleich mehr Bewegung im Spiel. Dass dies bei  Außentemperaturen von über 33 Grad Celsius nicht leicht gefallen sein kann, scheint offensichtlich. Dennoch ließen die Kicker vom Seilersee nicht beirren und spielten agil und zielstrebig auf. Nahezu über die gesamte Spieldauer schienen die Spieler des VfK das Derby im Griff zu haben. Lediglich situativ und sehr selten kam der M.S.V. Iserlohn vor das Tor der VfK’ler.

„Mit Dominik Schäfer war sofort mehr Druck auf der rechten Seite. Es ist wichtig, dass wir von der Bank aus auch neue Impulse der Mannschaft geben können.“ Schäfer war in der zweiten Halbzeit eingewechselt worden.

Nach dem Distanzschuss von René Fricker zum längst überfälligen 1-0 war der Bann gebrochen,

erkannte Hassenpflug, „Da der M.S.V. Iserlohn ihr Heil nur in der Denfensive gesucht hat“.

Weitere Impulse brachte Cihan Ünal der dann auch das „super herausgespielte 2-0“ markieren konnte und Erik Hassenpflug der direkt nach seiner Einwechselung schon vorher das 2-0 hätte erzielen können. Ersin Üstün scheiterte noch mit einem „sehenswerten, klasse Freistoß“ am Lattenkreuz.
Günter Hassenpflug resümiert: „Aufgrund der zweiten Halbzeit mehr als ein verdienter Sieg !“, und ergänzt : „Ein Sonderlob muss ich unserer Defensivabteilung zu kommen lassen die als es nicht rund lief immer zur Stelle war !“

Kampfsieg der Zweiten

Auch die Zweite war im ersten Pflichtspiel erfolgreich und belohnte sich selbst mit einem 3er in einer hart umkämpften Partie. Nachdem der Gegner bereits ausgeglichen hatte, zeigte die Truppe um Trainer Lukas Tietz Charakter und beendete das Spiel zum verdienten 3:2.

Die Damenmannschaft, die seit ihrer Neuaufstellung erst das zweite Mal zusammen spielte, schien mit ihrem bereits gut eingespielten Gegner aus Stockum/Amecke/Allendorf überfordert. Doch auch wenn das Ergebnis seine eigene Sprache spricht (0:6), war klar zu erkennen, dass die Damen vom Seilersee mit großer Spielfreude, Mut und Entschlossenheit auftraten. Leider konnten sie sich dieses Mal nicht für ihren gezeigten Einsatz belohnen.