Einzelbeitrag

Krombacher-Pokal: VfK mit starker Aufholjagd

Menden (Sauerland). Die Kicker vom Seilersee gastieren in Menden: VfK mit starker Aufholjagd!

Es ist die zweite Runde im Krombacher Pokal und der VfK Iserlohn muss nach seiner Heimniederlage gegen SV Deilinghofen-S. (0-3) auswärts ran. Nachdem eher enttäuschenden Ligaspiel gegen den SVD hatten sie die Kicker vom Seilersee viel vorgenommen. Zu viel? Wenn man nur die erste Halbzeit im Pokalspiel betrachtet, wurden alte Erinnerungen, die eigentlich schon längst der Vergangenheit angehören sollten, wieder ins Gedächtnis gerufen. Doch was dann folgte war eine atemberaubende Aufholjagd, die seinesgleichen sucht.

Krise oder Ausrutscher?

Keins von beiden! Liga-Alltag. Dass eine Mannschaft im Ligabetrieb auch mal eine Niederlage wegstecken muss, ist völlig normal im Fußball. Doch nach einer solchen gilt es, wieder schnellstmöglich in die Erfolgsspur zurück zu kehren. So jedenfalls ist es der Idealfall. Wie aber reagiert eine Mannschaft, die eben noch nicht Höhen und Tiefen miteinander durchgestanden hat? Die Erste des VfK Iserlohn ist genau eine solche. Deren Pokalspiel gegen den BSV Menden zeigte, was eine Mannschaft wirklich ausmacht und wie es richtig geht.

Spielverlauf im Kurzüberblick: VfK mit starker Aufholjagd!

Wer das Pokal-Spiel vom vergangenen Mittwoch kurz beschreiben sollte, würde dies wahrscheinlich ungefähr so machen:

Die Schützlinge des Trainergespanns rundum Chef-Coach Günter Hassenpflug machten da weiter, wo sie zuletzt in der Liga aufhörten. Sie kassierten innerhalb der ersten Hälfte der Partie drei Gegentreffer und das Spiel schien früh entschieden. Halbzeitstand 3-0.

Doch was die diesjährige Truppe des VfK definitiv von der Letztjährigen unterscheidet ist wohl der Kampfgeist und der unbedingte Siegeswille. Und genau das brachten die Kicker vom Seilersee in der zweiten Halbzeit auf den Platz. In einer wahnsinnigen Aufholjagd, die in jedem Fall bleibenden (positiven) Eindruck hinterließ, drehten sie die Partie zu einem 4-5 Endstand. Dass man hier zweifelsohne von einer echten Mannschaftsleistung sprechen kann, erkennt man vor allem wenn man sich die Anzahl der Torschützen ansieht. Die fünf Treffer der zweiten Halbzeit auf seiten des VfK wurden durch vier Schützen (2x Cihan Ünal, Rene Fricker, Beyhan Özdemir und Dominik Schäfer) erzielt. Angesichts dieser Tatsache fällt es sehr schwer hier den einen oder anderen Spieler hervorzuheben, der möglicherweise den Unterschied gemacht hat.

Die nächste Runde

Verdient zieht also der VfK Iserlohn in die nächste (dritte)Runde des Krombacher Pokals ein. Was ein wenig die Euphorie bremsen könnte, ist allerdings die Tatsache, dass der nächste Gegner im Krombacher Pokal SV Deilinghofen-S lautet. Immerhin konnte der SVD  die letzten drei Partien jedesmal für sich entscheiden (0:4,6:8,0:3 aus Iserlohner Sicht). Ob der VfK jetzt weiter Selbstvertrauen und damit auch Siege in der Liga einfahren und dann mit entsprechend breiter Brust in die dritte Runde geht, liegt ganz an den Spielern von Trainer Günter Hassenpflug. Zuzutrauen und zu wünschen wäre es ihnen allemal! Und für die ganz Optimistischen unter uns: nur noch drei Siege bis ins Pokalfinale!

Ausblick – Pre-Matchday 

Am morgigen Sonntag steht der 7. Spieltag an. Auswärts treffen die Iserlohner dann auf den Liga-Konkurrenten FC Hemer Erciyes. Auch wenn die Hemeraner in einen schweren sportlichen Krise stecken (6 Niederlagen in Folge – 0 Punkte), mahnt Trainer Hassenpflug eindringlich:

Das morgige Spiel bei Hemer Erciyes wird kein(!) Selbstläufer!

Der Chef-Coach weiter: „Nur, wenn wir bereit sind ALLES abzurufen, werden wir wieder mit drei Punkten nach Hause fahren.“ Und tatsächlich sieht die Vergangenheit nicht zu schlecht aus für die Hemeraner. Aus den vergangenen zehn Partien konnten sie zweimal siegen und drei Remis einspielen. Die andere Wahrheit ist aber auch, dass der letzte Sieg gegen den VfK bereits 9 Jahre zurück liegt. 2007 gelang ihnen zuhause ein 2:0. Dass aber die Iserlohner abermals Favorit sind, ist offensichtlich. Fünf Siege und 3 Remis aus den letzten zehn Spielen, 12 Punkte Vorsprung in der Liga und ein wesentlich besseres Torverhältnis (Hemer 7:23, VfK 11:10), sprechen für sich.

Hoffentlich nehmen sich die Spieler von Erciyes kein Beispiel an dem VfK mit starker Aufholjagd.