Einzelbeitrag

‚FUNCTIONAL FOOD‘

News-Serie Fit und in Form Teil 4 – zur Verfügung gestellt von fussball.de

NAHRUNGSMITTEL MIT ZUSATZNUTZEN: ‚FUNCTIONAL FOOD‘

Lebensmittel werden von Herstellern immer häufiger mit Zusätzen angereichert. Diese sollen die Gesundheit fördern und bestimmte Effekte auf den Körper haben. Milchsäurebakterien und Vitamine in hochkonzentrierter Form tummeln sich in Joghurts und Säften und kurbeln den Verkauf der Produkte an.

Wissenschaftler untersuchen den wirklichen Nutzen der Zusätze, die sich nicht nur positiv auf den Körper auswirken, sondern ihm eventuell auch schaden können. ‚Functional Food‘ hört sich erstmal vielversprechend an, doch was nehmen wir dabei eigentlich genau zu uns und wie wird der Körper dadurch beeinflusst?

Probiotika

Als Probiotikum wird die Zubereitung lebender Mikroorganismen wie Milchsäurebakterien und Hefe in Lebensmitteln bezeichnet. Diese haben eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den menschlichen Organismus, insbesondere die Darmflora. Probiotika können gegen Allergien, Hauterkrankungen und Asthma helfen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten mindern, Darmerkrankungen lindern und Schäden durch die Einnahme von Antibiotika verhindern.

Das bekannteste probiotische Lebensmittel ist angereicherter Joghurt. Dieser wird in der Regel zunächst herkömmlich hergestellt und in einem weiteren Schritt mit einem Bakterienstamm ergänzt.

Präbiotika

Im Gegensatz zu Probiotika sind Präbiotika keine lebenden Mikroorganismen, sondern umfassen bestimmte Stoffe, die den Mikroorganismen als Nahrung dienen. In Lebensmitteln wie Zwiebeln, Artischocken, Porree und Chicorée enthalten, beeinflussen sie die Darmflora somit ebenfalls positiv.

Pflanzliche Sterine

Streichfette wie Butter und Margarine sowie Salatsaucen können mit pflanzlichen Sterinen angereichert werden. Diese haben eine cholesterinsenkende Wirkung, da sie ähnlich aufgebaut sind und statt des eigentlichen Cholesterins eingenommen werden.

Omega-3-Fettsäuren

Viele Lebensmittelhersteller reichern ihre Produkte mit Omega-3-Fettsäuren an. In Brot, Margarine und Erfrischungsgetränken sollen sie vor allem gegen Bluthochdruck helfen. In der Natur kommen sie in fettreichen Fischen wie Lachs, Makrele und Hering vor und sind insbesondere auch in Rapsöl und Walnüssen enthalten.

Folsäure

Folsäure ist der Name der synthetischen Form von Folat, einem Vitamin B. Folat ist in vielen Lebensmitteln wie Orangen, Trauben, grünem Gemüse, Fleisch, Vollkornprodukten, Milch und Eiern enthalten. Es gilt dennoch …

jetzt auf fussball.de weiterlesen