Einzelbeitrag

Saisonvorbereitung aus, Meisterschaftsmodus an!

Iserlohn-Seilersee. Mit einem spannenden Match, aus dem der VfK Iserlohn als Sieger hervorging beenden die Herrenmannschaften die Saisonvorbereitung.

Für die meisten Iserlohner neigt sich die schönste Zeit des Jahres dem Ende entgegen und der Arbeitsalltag kehrt so langsam wieder ein. Die Herrenmannschaften des VfK hingegen blicken auf eine fordernde und intensive Saisonvorbereitung zurück und krönen diese mit einem glänzenden Sieg gegen die Elf von Trainer Paul Freier (FC Iserlohn U19).

Spaß, Einsatz und Zusammenhalt

Bereits zu Beginn der Vorbereitungen waren die Ziele des Trainergespanns des VfK Iserlohn klar definiert. Zu einer Einheit zusammen wachsen. Alte Strukturen hinter sich lassen. Neu beginnen. Und all das – so scheint es nach dem Abschluss der Vorbereitungen- scheint bereits sehr weit fortgeschritten zu sein. Nicht nur für die Spieler selbst, sondern auch für die Trainer und Anhänger war bzw. ist es noch ein wenig ungewohnt, dass nicht mehr klar zwischen erster und zweiter Mannschaft unterschieden wird.

Masse macht Klasse? Nein, so ist diese neue Struktur nicht zu verstehen. Vielmehr hat das Leistungsprinzip Nährboden am Seilersee erhalten. Spieler, die sich zeigen und durch Willen, Leistung und Teamwork überzeugen, haben die Möglichkeit in der Kreisliga A aufzulaufen. Dass durch diese Regelung der Konkurrenzdruck auf den einzelnen Positionen nicht kleiner geworden ist, mag vielleicht nicht bei jedem Zuspruch finden, jedoch haben es die Spieler selbst in der Hand.

Die Herrenmannschaften haben in der gesamten Vorbereitung zu jedem Zeitpunkt zusammen trainiert und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Stimmung im Team ist so gut wie es lange nicht mehr war.

Ich hatte schon sehr lange nicht mehr so viel Spaß und so viele gute Charaktere in der Mannschaft wie dieses Jahr

bedankte sich der Co-Trainer Markus Löffler (kurz „Löffel“)nach dem Abschluss der Trainingslagers bei seinen Trainerkollegen und Spielern.

Saisonvorbereitung: Erfolgreiches Trainingslager in der Heimat

Keine einfache Aufgabe, der sich das Trainerteam um Chef-Coach Günter Hassenpflug stellen musste, war der grundlegende Neuaufbau zweier konkurrenzfähigen Mannschaften, die jedoch zu keinem Zeitpunkt statisch werden sollte. Mit rund 21 neuen Spielern, darunter einige aus der ehemaligen Dritten, war es zunächst notwendig den Spielern das Einleben in die neue Umgebung und in den neuen Verein möglichst einfach und angenehm zu ermöglichen. Zu Beginn der Vorbereitungen waren es vor allem Einheiten neben dem Platz, die dazu beitrugen. Waldläufe und viele intensive Einzelgespräche mit den Trainer gaben den Neuen und Alten die Sicherheit, die sie brauchen, um erfolgreich Fußball spielen zu können.

Am vergangenen Wochenende absolvierten dann alle Herren ein Trainingslager am Seilersee. Der Ort der Durchführung war dabei keineswegs zufällig. Eben diese neuen Spieler, die ortsfremd waren, sollten sich an ihre Umgebung gewöhnen können. Ein Trainingslager außerhalb wäre daher ungeeignet gewesen. Von Freitag bis Sonntag absolvierten die Spieler 6 fordernde und vielseitige Einheiten, die ihnen alles abverlangte. Mit mehr als 20 Stunden verbrachten die Kicker auf und neben dem Platz viel Zeit miteinander und konnten sich so gut aufeinander einstellen.

Sehr erfreulich, auch aus Trainersicht, ist ebenso die Tatsache, dass sich in dieser Zeit kein Spieler ernsthaft verletzt hat und so nahezu alle pünktlich zum Meisterschaftsauftakt zur Verfügung stehen werden.

Kampfgeist, Wille und Mut

Nach dem doch tiefsitzenden Rückschlag im Testspiel gegen Herdecke-Ende (0:7), zeigten die Spieler im letzten Test der Saisonvorbereitung gegen einen sehr guten Gegner Charakter und Siegeswillen. Dass die letzte Einheit des anstrengenden Trainingslager erst wenige Stunden zurücklag, machte diese Aufgabe für unsere Herren zu einem echten Härtetest. Das Ergebnis (1:0) war attraktiver, intensiver und aggressiver Fußball, der einem finalen Meisterschaftsspiel würdig gewesen wäre.