Einzelbeitrag

vfk-iserlohn-pre-matchday-vfk-iserlohn-vs-spvgg-nachrodt

Spielbericht: VfK gegen BSV Lendringsen

Fußball Kreisliga A. Der VfK Iserlohn gastierte vergangenen Sonntag beim Ball-Spiel-Verein (BSV) Lendringsen und konnte abermals eine Mini-Sieg-Serie starten.

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge, hatte sich die Mannschaft um Trainer Günter Hassenpflug einen weiteren Dreier vorgenommen. Ziel ist es, so lange und gut wie möglich, ganz oben in der Tabelle mitzuhalten. Auch aufgrund des schlechten Torverhältnisses (62:77) des BSV (9.- 31 Pkt.) gingen die Iserlohner als klarer Favorit ins Spiel.

In bereits 11 Partien (seit 2005), in denen diese beiden Mannschaften aufeinander trafen, konnten die VfK’ler 8 Siege, ein Remis und 2 Niederlagen für sich verbuchen.

Günter Hassenpflug mit Lob für sein Team

Der Chefcoach des VfK Iserlohn fasst die erste Spielhälfte als eine schwierige zusammen, in welcher seine Mannschaft mit deutlich höherem Spielanteil erst gegen Ende einen verdienten Treffer markieren konnte. Erstmals hatte man auch mit den Wetterbedingungen zu kämpfen. Denn es wehten relativ starke Windböen, die es möglich machten, von Sechzehner zu Sechzehner zu passen bzw. abzuschlagen. Daher boten sich unerwartet viele Chancen, insbesondere für den BSV.

Erst in der 44ten Spielminute gelang es den Kickern vom Seilersee, in Persona Dominik Linek, der sich klasse auf der linken Seite durchsetzen konnte, eine Flanke so zu treten, dass sich diese hinter dem BSV-Torwart hinab senkte und im Gehäuse untergebracht werden konnte.

Da die Spieler des BSV ihre sehr guten Chancen nicht in Tore ummünzen konnten, ging es mit einem 0-1 in die Halbzeit.

Günter Hassenpflug erklärt: „Wir hatten gefühlt 80% Ballbesitz, nur in der Vorwärtsbewegung -die war alles andere als gut – da hätten wir uns einfach mehr bewegen müssen,da Lendringsen sich um ihren sechzehner verschanzt hatte. Das haben wir auch in der Halbzeitpause angesprochen und es in Durchgang Zwei etwas besser gemacht.“

Möglichkeiten erspielten sich die Iserlohner ebenfalls reichlich, aber entweder wurde zu umständlich agiert oder zu spät der Ball angespielt.

Elfmeter brachte nicht die Entscheidung

In der 68ten Minute hätte Ersin Üstün mit einem an Dominik Schäfer verursachten Elfmeter zum 0-2 erhöhen können, doch der BSV-Keeper parierte diesen nicht genug platziert geschossenen Elfmeter.

Dann endlich das erlösende 0-2 in der 75ten Spielminute durch den kurz zuvor, für den an diesem Sonntag schwachen Christo Mpampalitsas, (72′) eingewechselten Samet Özelik.

„Ich hätte dem ein oder anderen Spieler auch noch gerne eine kürzere Einsatzzeit gegeben, aber mit nur einem (!) Auswechselspieler + Ersatztorwart konnte ich das an diesem Sonntag leider nicht!“, sagte Hassenpflug nach dem Spiel und ergänzte:

Wir gehen zur Zeit ziemlich auf dem Zahnfleisch, was unsere personelle Lage betrifft.

Das 0-3 erzielte dann schließlich doch noch Ersin Üstün in der 85ten Minute. Den Schlusspunkt zum 0-4 setzte Samet Özelik, nach klasse Vorarbeit von René Fricker, in der 90 Spielminute.

Fazit

Insgesamt betrachtet ist der Sieg sicherlich verdient und das Trainergespann Hassenpflug und Löffler zeigten sich sichtlich zufrieden. Auch der souveräne Schiedsrichter Christian Liedtke (TUS Neuenrade) sei an dieser Stelle nicht unerwähnt.

Als nächsten Gegner empfängt der VfK Iserlohn SG Bösperde am kommenden Sonntag (Muttertag!), den 14.05.17 um 15:15 Uhr im inceptum-Stadion am Seilersee. Hoffentlich könne unsere Jungs dann ihre neuerliche Mini-Serie von drei Siegen in Folge weiter ausbauen…