Einzelbeitrag

Spielbericht: VfK Iserlohn auf Tuchfühlung

Iserlohn-Seilersee. Der VfK Iserlohn spielt sich beeindruckend auf den dritten Tabellenplatz und geht auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze. Ergebnis 3:2.

Vergangenen Donnerstag empfing der VfK Iserlohn den SC Hennen II und zeigte eindrucksvoll, dass jederzeit mit ihnen zu rechnen ist. Auch wenn nach wie vor die Chancenverwertung nicht optimal ist, so konnten sich die Kicker vom Seilersee mit einem 3:2 selbst für ihre Mühen belohnen. VfK Iserlohn in Tuchfühlung mit der Spitze?

Nachdem in der Liga bislang alle Auswärtsspiele gewonnen werden konnten, verwöhnten die Schützlinge von Chef-Coach Günter Hassenpflug mit einem Sieg im eigenen Stadion die anwesenden Fans und Anhänger. Betrachtet man den Start in die Liga, konnten 4 von 5 Partien gewonnen werden. Lediglich die Niederlage (2:4) gegen die SF Hüingsen verhindert einen „perfekten“ Start.

Trainerteam sieht noch mehr Potential

Der Chef-Trainer vom Seilersee wirkt nach dem Abpfiff gegen den SC Hennen II sichtlich entspannt. Auch wenn er mit der Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden scheint, bringt er zahlreiche Ideen zur Verbesserung ein. Von Ausruhen und einen Gang zurück schalten keine Spur. Er und sein Trainerteam fordert gerade jetzt von den Spielern die Konzentration und den Siegeswillen aufrecht zu erhalten und weiter hart an sich zu arbeiten.

Spielanalyse mit Günter Hassenpflug

Wieder einmal belohnt man sich für seine Angriffsbemühungen nicht mit Toren.
„Obwohl doch alles so gut angefangen hat:  nach 2 gespielten Minuten zappelte der Ball im Netz. Der gut für Dominik Schäfer aufgelegte Ball konnte durch eine klasse herausgespielte Kombination über Marius Wodaege und Erik Hassenpflug direkt zum 1-0 verwertet werden.

Wir spielten weiter mutig nach vorne und wollten unbedingt den zweiten Treffer erzielen, der auch nicht lange auf sich warten ließ. Rene Fricker konnte das Zuspiel von Erik Hassenpflug direkt im Gehäuse unterbringen- da waren gerade einmal 11 Minuten von der Uhr gelaufen und es Stand 2-0.

Die Begegnung verlief meistens in der Hälfte des Gegners und meine Jungs haben wenig zugelassen. Dann die 24. Minute, als ein Missverständnis dazu führte, dass Hennen einen Freistoß am Sechzehner bekam und dieser vom agilen Patrick Filla direkt verwandelt werden konnte. Der Ball knallte an die Unterkante der Latte und muss laut Schiedsrichter Oguz Han Önal wohl hinter der Torlinie gewesen sein. Er entschied auf Tor für den SC Hennen II. Seinen zweiten Treffer erzielte Rene Fricker zum 3-1 in der 39.Spielminute, krönte so seine gute Leistung. Cevat Üstün hatte nach tollem Zuspiel von Beyhan Özdemir in der 42 Minute das erlösende 4-1 auf dem Fuß, scheiterte aber am Keeper des SC H. So gingen wir mit dem Halbzeitergebnis von  3-1 in die Kabine.“

Zweite Halbzeit

„Nach der Pause ging es dann nicht mehr so druckvoll aus Sicht des VfK Iserlohn weiter. Wir waren nicht mehr so geordnet und der SC H konnte zeigen, warum diese Mannschaft im oberen Drittel der Tabelle (6 Punkte aus vier Spielen) stand. Die Hennener waren sicherlich vom spielerischen auf Augenhöhe und konnten den Ball gefällig durchs Mittelfeld kombinieren. Unfreiwillig haben wir ihnen zu viele Räume überlassen und waren häufig zu weit weg vom Gegenspieler. Dadurch konnte der SC H seine pfeilschnellen Leute vorne immer wieder gut in Szene setzen. Der Anschlusstreffer zum 3-2 für die Gäste durch Marco Schniering fiel dann auch folgerichtig in der 52 Minute. Da haben wir auf der linken Seite gepennt – und das Spiel war wieder offen.

In der Schlussphase musste noch  zweimal Kevin Zylka sein ganzes Können abrufen, um Schlimmeres zu verhindern! In den letzten Minuten waren wir dann wieder am Drücker. Doch weder Rene Fricker – zweimal in aussichtsreicher Position- noch Erik Hassenpflug konnte seine absolut 100% Torchancen nutzen. Somit musste man auf Seiten des VfK Anhanges wieder zittern und bangen, dass nicht noch ein langer Ball durchrutscht und zum Ausgleich hätte führen können.“

Fazit

„Ich denke aber, das aufgrund der ersten Halbzeit – da waren wir spielerisch schon deutlich überlegen- und der zweiten Halbzeit – hier haben wir zu viele Chancen liegen gelassen- der Sieg mehr als verdient ist.
Philipp Morcinczyk und Cihan Ünal die beide eingewechselt wurden, haben sich gut ins Spiel mit eingebunden und somit den knappen Vorsprung über die Zeit gebracht.“,

so Trainer Günter Hassenpflug.

Schlussfolgernd können Verein und Anhänger sicherlich mit den gezeigten Leistung mehr als zufrieden sein. Dass der VfK Iserlohn auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze geht ist mehr als man erwarten konnte. Immerhin steht die Mannschaft so erst seit wenigen Wochen zusammen auf dem Spielfeld. Dennoch sollte die Erwartungshaltung nicht zu hoch gesteckt werden und vielmehr Besonnenheit und Bodenständigkeit Einzug halten.