Einzelbeitrag

VfK Iserlohn besiegt Rivalen glanzvoll

Iserlohn-Nachrodt. Der VfK Iserlohn besiegt Rivalen glanzvoll: Ergebnis 1:3.
Es ist wieder Liga-Alltag und auch die Kicker vom Seilersee mussten wieder auswärts ran. Der Gegner: Kein geringerer als Liga-Rivale SpVgg Nachrodt.

In einem wirklich gut anzuschauenden Match besiegen die Fußballer vom Seilersee die Mannschaft aus Nachrodt und bringen sich selbst in eine gute Tabellenposition (3). Seit dem ersten Pflichtspiel dieser Saision erinnert absolut nichts mehr an die Mannschaft aus dem Vorjahr. Die Mannschaft um Chef-Coach Günter Hassenpflug spielt agil, taktisch versiert und vor allem mit der richtigen Einstellung. Dies zeigte sich ebenso beim Pflichtspiel gegen Nachrodt. Nachdem die VfK’ler zunächst durch eine Standardsituation in Rückstand gerieten, zeigten sie Charakter, Mut und den Willen zu siegen. Die Reaktion auf das Gegentor folgte prompt. Mit zwei Toren binnen 4 Minuten drehten die Spieler vom Seilersee die Partie und setzen in Halbzeit zwei noch einen drauf. Endstand 1:3(1:2).

Günter Hassenpflug fasst zusammen

Meine Jungs haben ab der ersten Sekunde umgesetzt, was wir besprochen haben. Grundsätzlich muss ich allen Spielern an dieser Stelle ein riesen Kompliment aussprechen: Laufbereitschaft, Willen und vor allem das Umschaltspiel hat hervorragend funktioniert!

Insbesondere der Siegeswillen, als wir nach 5 gespielten Minuten den Gegentreffer kassieren, ist hier zu erwähnen. Den Freistoß aus 17 Metern, den Kevin Zylka nur mit Mühe und Not nach vorne abweheren konnte, und dann der Nachrodter Christopher Fanieg diesen nur noch einschieben musste, da hätten wir auf „den zweiten Ball achten müssen“.

Mit jedem Angriff fanden unsere Schützlinge besser ins Spiel und Christo Mpampalitias konnte seine gute Leistung mit zwei Treffern (17. und 21.) krönen.

In Halbzeit zwei musste man sicherlich eine Drangphase der Nachrodter überstehen, worauf wir auch bestens vorbereitet waren. Danach haben wir uns sofort etwas zurück fallen lassen, um dann die Konter setzen zu können, was uns dann durch den Treffer von Beyhan Özdemir (56.) auch gelungen ist – mit einem super herausgespielten Ballstafette über mehrere Stationen. Man muss aber auch sagen, dass wir in zwei Szenen Glück gehabt haben. Zum einen hat Kevin Zylka klasse pariert und zum anderen musste Aykut Üstün für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Linie klären.

Danach riskierte Nachrodt noch mehr und uns boten sich noch mehr Räume. Bilal Atar scheiterte mit einem überragenden Kunstschuss nur Knapp am Winkel. Erik Hassenpflug hatte kurzzeitig die Übersicht verloren, als sich zwei Nachrodter behinderten. Der am Boden liegende Erik Hassenpflug konnte die Grätsche zum Ball Richtung leer stehendes Tor leider nicht zielsicher genug treten. Cevat Üstün, der noch am Torwart scheiterte, genau wie  zweimal Dominik Schäfer, der den Ball nicht im Gehäuse unterbringen konnte.“

„Toll war es auch, wie unsere Fans uns unterstützt haben,

Dankeschön auch im Namen der Mannschaft.“

, so Trainer Günter Hassenpflug.

„Ein Sonderlob geht an Cevat Üstün und Marius Wodaege, die während des gesamten Spiels unermüdlich zwischen Defensive und Offensive geackert haben.“, ergänzt der Chef-Coach vom Seilersee Günter Hassenpflug.

VfK Iserlohn besiegt Rivalen glanzvoll

Als erstes, vorsichtiges Resümee, kann man sicherlich sagen , dass der VfK Iserlohn mit ihrem Trainergespann um Hassenpflug sicherlich einen guten Weg eingeschlagen hat. Der Fußball bereitet den Spieler sichtlich Freude. Die Stimmung ist mehr als nur gut. So darf es weiter gehen.