Einzelbeitrag

Matchday: VfK Iserlohn vs. BSV Lendringsen 4-0 (2-0)

Fußball Iserlohn. Kreisliga A. Eine fußballerische und taktisch gute Vorstellung lieferten die Kicker vom Seilersee ab gegen den auf Platz drei stehenden BSV Lendringsen ab. Die Schützlinge von Trainer Günter Hassenpflug boten ihrem Trainergespann und Fans die bisher beste Saisonleistung über die gesamten 90 Minuten.

Souveräner Sieg gegen den dritten BSV Lendringsen

“ Wir haben sehr gut gegen den Ball gearbeitet und unsere Chancen besser genutzt“, so Günter Hassenpflug, Chef-Trainer des VFK Iserlohn.
Über die gesamte Spieldauer haben die Iserlohner kaum nennenswerte Chancen für Lendringsen zugelassen. Das spricht nicht nur für die gute Defensivarbeit sondern für das gesamte Team.
Und der VFK Iserlohn selber hatte nach klasse Zuspiel in die Tiefe von Cevat Üstün auf Dominik Schäfer, der mit viel Schwung seinem Gegenspieler enteilen konnte, eine sehr gute Möglichkeit schon nach 10 Minuten in Führung zu gehen, aber er scheitert am gut aufgelegten Kepper des BSV .

VfK Iserlohn: Viele Chancen – einige Tore

Weitere Möglichkeiten gab es noch durch Christo Mpampalitsias  der noch am Pfosten scheiterte oder Marius Wodaege der kurz vor dem Abschluss noch geblockt wurde oder der Distanzschuss von Cevat Üstün, so geschehen zwischen der 17 und 42 Minute.

Dann war es endlich soweit: mit schnellem Umschaltspiel aus der Defensive ging es zu Beyhan Özdemir. Der bediente Dominik Schäfer, der auf Christo Mpampalitsias ablegte, der den Ball zum 1-0 in die Maschen drosch. 44. Minute, nur eine Minute später, ein weiterer Einwurf. Der Ball wurde verlängert und Philipp Morcinczyk köpft den Ball unhaltbar für den BSV Keeper ein.

„Mit Beginn der zweiten Halbzeit haben wir weiter gut gegen den Ball gearbeitet und die Räume gut zugestellt. Uns war natürlich klar, dass Lendringsen jetzt mehr riskieren musste und sich dadurch mehr Lücken für uns auftuen würden und diese haben wir genutzt“

Marius Wodaege bediente Dominik Schäfer in der 68. Minute mustergültig und dieser schob am Torwart vorbei die Kugel ins Netz.
Weitere gute Spielzüge konnten nicht immer gleich abgeschlossen werden – es war absolut richtig, oftmals wieder abzubrechen, um wieder neu aufzubauen.
Dann wieder Dominik Schäfer,  der von Timo Bormann auf die Reise geschickt wurde und zum 4-0 Endstand mit seinem zweiten Treffer an diesem Sonntag in der 79. Minute einnetzen konnte.

Ein mehr als verdienter Sieg, so sah es auch nach Spielschluss Trainerkollege Fiore.